02234 2193222

Konfigurator

Rundgänge

Chat

Terminanfrage Videochat

Kontakt

Kundenportal

FAQ

Jens Jörgensen, 6. August 2021

Die Baunebenkosten

Ein Bauprojekt schüttelt man nicht einfach aus dem Handgelenk. Wenn Du so ein Projekt das erste Mal in Angriff nimmst, stellen sich Dir viele Fragen. Besonders die Budgetplanung steht im Zentrum manch einer grüblerischen Stunde. Denn mit einer korrekten Einschätzung aller Kosten steht und fällt dieses Projekt.

Als Bauherr oder Bauherrin hast Du sicherlich ein persönlich festgesetztes Budget für Dein gesamtes Bauprojekt inkl. Grundstück. Behalte dieses stets im Blick! Ein ganzheitlicher Baukostenplaner, in welchen alle voraussichtlichen Ausgaben einfließen und vorkalkuliert werden können, sollte Dein wichtigstes Werkzeug sein. Es lebe die Excel-Tabelle! Insbesondere bei Deinem Termin mit der Bank bzw. Deinem Finanzierungspartner musst Du beweisen, dass Du die Gesamtkosten des Bauprojektes richtig einschätzt. Mit Hilfe des APOLLOHAUS-Baukostenplaners gehst Du hier auf Nummer sicher und beweist, dass du gut vorbereitet bist.

Bei der Planung und Finanzierung Deines Bauvorhabens lassen sich die Kosten in verschiedenen Kategorien einteilen.

Dabei gibt es offensichtliche Punkte wie den Grundstückskauf oder den Kauf Deines Hauses. Doch ein weiterer wesentlicher Kostenbestandteil sind die Baunebenkosten, denn diese machen oftmals bis zu 20 % der gesamten Hausbaukosten aus.

Doch was zählt genau zu den Baunebenkosten?

Apollohaus

Planungsleistungen Architekturbüro

Bevor der Bau losgehen kann, muss ein Bauantrag von einem Architektenbüro gestellt werden. Das Bauunternehmen stellt die Pläne des Hauses zur Verfügung, die für die Erstellung des Bauantrages als Grundlage dienen. Apollohaus bietet Dir die Zusammenarbeit mit einem unserer Kooperationsarchitekten an.

Kosten: Abhängig von der Baugröße ca. 2.700-3.900 €


Bodengutachten

Ein Bodengutachten, gibt Auskunft über die Beschaffenheit des Bodens. Hierzu führt der Gutachter kleine Testbohrungen durch. Das daraus resultierende geotechnische Gutachten gibt Auskunft, ob der Grund und Boden überhaupt zum Bau des Hauses geeignet ist bzw. welche Maßnahmen ggf. beim Bau des Kellers oder der Fundamentplatte noch getroffen werden sollten.

Kosten: ca. 1.000 €


Grundstückvermessung

Damit Dein Haus am Ende auch da steht, wo es soll, ist eine Vermessung des Grundstücks zwingend notwendig. Das Vermessungsbüro wird Dein Grundstück abmessen und das Höhenprofil Deines Grundstücks in einer Liegenschaftskarte erfassen. Es gibt für jedes Bundesland eine eigene Vermessungsgebührenordnung, in der die Kosten festgelegt sind.

Kosten: ca. 500 €


Baugenehmigung

Sobald der Bauantrag erfolgreich abgeschlossen ist, erhältst Du Deine Baugenehmigung. Diese bescheinigt Dir, dass die wichtigsten rechtlichen Voraussetzungen für Dein Hausbau erfüllt sind. Dieser Vorgang ist mit weiteren Kosten verbunden. Diese werden unter anderem von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Gebührenordnung der zuständigen Gemeinde
  • Fläche des umbauten Raumes des Hauses
  • Gebührenordnung der zuständigen Baubehörde
  • Anzahl zusätzlicher und genehmigungspflichtiger Bauten, wie z.B. eine Garage
  • Anzahl weiterer notwendiger Genehmigungen, wie z.B. für den Einsatz von Wärmepumpen
  • Kosten für den Rohbau des Hauses und die Bauanzeige

 

Kosten: 600 € bis 1.000 €


Prüfstatiker

Ob Kosten für einen Prüfstatiker anfallen, hängt davon ab, wo Du Dein Bauvorhaben planst. In den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Hessen ist dieser gesetzlich vorgeschrieben. Der Prüfstatiker überprüft die statischen Bauzeichnungen und Ausführungspläne des Statikers und erstellt ein Prüfbericht.


Apollohaus
Tiefbau- bzw. Erdarbeiten

Die Kosten Deines regionalen Tiefbauunternehmens können leider nicht pauschal genannt werden, da sie von der individuellen Gegebenheit am Grundstück (flach oder Hanglage) und vom Ergebnis des Bodengutachtens abhängig sind. Wie viel die Aushubarbeiten und die Verfüllung der Baugrube kostet, erfährst Du nach einem Vor-Ort-Termin mit Deinem Tiefbauer. In das Angebot gehört dann auch das Einbringen der Erdung und in der Regel die Entwässerungsleitungen sowie der Graben für die Versorgungsleitungen.

Kosten: ab 15.000 €


Aushub für Bodenplatte oder Keller

Ein entscheidender Faktor bei Deinem Bauvorhaben ist die Frage eines Kellerausbaus oder einer Fundamentplatte. In jedem Fall fallen Kosten zur Aushebung der Bodenplatte an. Der Aushub wird nicht abtransportiert oder entsorgt. Falls Du die überschüssige Erde nicht für die Gestaltung Deiner Außenanlage benötigst, solltest Du zusätzliche Kosten für den Abfuhr der überschüssigen Erde einplanen.

Beispiel: Die Kosten einer Thermo-Fundamentplatte liegen ca. bei 13.000 €. Beim Bau eines Kellers kommt es auf Größe und Nutzungsform an. Und natürlich darauf, wie viel Eigenleistung Du einbringen möchtest. Einen unbeheizten Nutzkeller, gemauert oder aus Betonfertigteilen, liegt bei rund 50.000 €. Machst Du daraus einen gedämmten und beheizten „Wohnkeller“ kann sich der Preis nahezu verdoppeln.


Einrichtung der Baustelle

Sind nun alle Vorbereitungen erledigt, kann der eigentliche Hausbau endlich beginnen. Hierzu ist es notwendig, dass Du die Baustelle einrichtest.  Dazu gehören der Aufbau eines WCs für die Arbeiter und ein Container für Bauabfälle, sowie einen Kran und die Baugerüste für den Hausaufbau.

Baust Du ein Ausbauhaus plus mit APOLLOHAUS, so brauchst Du Dir keine Gedanken machen, denn diese Punkte sind in unserer Gesamtleistung bereits enthalten.

Du musst Dich selbst um eine Straßensperrung kümmern. Damit der Kran und die anliefernden LKW genügend Stellfläche haben, muss die Zufahrtstraße in der Regel zumindest halbseitig gesperrt werden. Diese Straßensperrung muss beim Bauamt beantragt werden. Eine entsprechende Beschilderung ist anzubringen. Die Kosten hierfür sind abhängig von der Komplexität der Maßnahme und unterscheiden sich auch regional stark.

Kosten: ab 500 €


Hauserschließungskosten

Bevor ein Grundstück bebaut werden kann, muss es an die öffentlichen Netze angeschlossen werden. Hierzu zählen Anschlüsse an das Versorgungsnetz inklusive Strom-, Wasser- und Abwasseranschluss sowie Anschlüsse an das öffentliche Straßen– und Wegenetz. Außerdem solltest Du direkt an die Anschlüsse für Telefon und Internet denken. Hast Du ein neu erschlossenes Grundstück, so muss ggf. zusätzlich ein Anschluss zur Gasleitung hergestellt werden, je nach Art Deiner Heizung.

Die Kosten für die Hauserschließung schwanken stark und sind abhängig vom Materialeinsatz sowie vom Aufwand, z. B. dem Abstand zum Hauptanschluss.

Kosten: ca. 1.500 € je Anschluss

Apollohaus

Technik- und Innenausbau

Steht Dein Haus als Rohbau fertig da und ist die Übergabe erfolgt, kannst Du mit dem Technik- und Innenausbau in Eigenleistung anfangen. Folgende Kosten für den Technik- und Innenausbau solltest Du auf den Schirm haben:

Technikausbau

Für welche Heizung- und / Lüftungstechnik Du Dich entscheidest, bestimmt natürlich den Preis. Dein regionaler Anbieter berät Dich und macht Dir gerne ein Angebot.

Elektroleitungen und Zählerkasten

Hier steckt in der Regel viel Eigenleistung drin, denn das „Strippen ziehen“ geht durch die verlegten Leerrohre sehr einfach. Hier musst Du die Materialkosten und die Installation des Zählerkasten durch einen Fachbetrieb mit einkalkulieren.

Sanitärverrohrung

Die Verlegung der Rohre in Wand und Boden gehört zu Deinen Aufgaben und erzeugt je nach Hausgröße entsprechende Materialkosten.

Fußbodenaufbau/Estricheinbau

In Anhängigkeit der gewählten Heiztechnik entsteht der Fußbodenaufbau. Je nach Auswahl des Materials und der Dicke entsteht der Preis.

Materialien für den Ausbau

Die Kosten für den Innenausbau Deines Hauses sind sehr individuell, denn Du entscheidest selbst über Design und Qualität. Eine preisliche Orientierungshilfe liefern Dir die Materialpakete unseres Partnerunternehmens, in denen z.B. Innenfensterbänke, Boden- und Wandbeläge, Sanitärobjekte und Innentüren enthalten sind.

Treppe

Der Einbau der Geschosstreppe liegt in Deinen Händen und somit auch die Entscheidung über Design, Qualität und den Preis.

Gestaltung des Außenbereichs

Das Pflastern der Einfahrt und der Wege, die Anschaffung einer Garage oder eines Carports und die Gestaltung der Außenanlagen sollten mit auf deiner Liste der Baunebenkosten. Hier muss auch nicht alles auf einmal erfolgen, mit manchen „Außenprojekten“ kannst Du Dir auch etwas Zeit lassen.


Energieeffizientes Bauen

Alle Apollohäuser sind KfW förderungsfähig. Für die Beantragung einer KfW-Förderung ist ein Energieberater erforderlich. Ein Wärmeschutznachweis belegt, dass ein neu errichtetes Haus die gesetzlichen Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes einhalten. Achte darauf, dass Dein Energieberater eine BAFA-Zulassung hat. Die Kosten hierzu werden Dir im Anschluss über das spezielles Förderprogramm „Energieberatung“ größtenteils erstattet.

Kosten: ca. 8.000 €


Versicherungen

Laut Gesetz bist Du als Bauherr dafür verantwortlich, die Sicherung der Baustelle zu gewährleisten. Damit Du während Deiner Bauphase abgesichert bist, empfehlen wir Dir unter anderem eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung noch vor Einrichtung der Baustelle abzuschließen. Die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung haftet bei Schäden an Personen und Sachen. Dabei ist es unabhängig, wer den Schaden verursacht hat.

Zudem solltest Du eine Bauleistungsversicherung abschließen. Die Bauleistungsversicherung schütz vor unvorhersehbaren Schäden, die während der Bauphase auf der Baustelle passieren und den Hausbau zum Stillstand bringen. Durch diese Versicherung sind Schäden durch Naturgewalten (Überschwemmungen oder Stürme), Fahrlässigkeit durch den Dienstleister oder Vandalismusschäden abgesichert.

Bei einem APOLLOHAUS Ausbau plus machst Du den Innenausbau in Eigenregie. Damit Deine fleißigen Helfer bei einem Unfall auf der Baustelle abgesichert sind musst Du diese bei der Baugenossenschaft anmelden – und schon sind Deine Freunde, Kollegen oder Nachbarn automatisch versichert.


Mehr Überblick mit dem APOLLOHAUS-Baukostenplaner

Damit Du von Anfang an den Überblick hast, stellen Dir APOLLOHAUS in Deinem persönlichen Kunden-Account einen praktischen Baukostenplaner zur Verfügung. Dieser beinhaltet eine ausführliche Auflistung mit ungefähren Richtpreisen, welche Dir zu einer seriösen Kalkulation Deines Hausbau-Projekts helfen. Das erleichtert Dir die Finanzierungsgespräche mit der Bank und gibt Dir die Sicherheit, wirklich alle Faktoren berücksichtigt und jederzeit im Blick zu haben.

Zusammengefasst:
die wichtigsten Kostenpunkte Deiner Baunebenkosten-Berechnung
  • Planungsleistungen Architekturbüro
  • Bodengutachten
  • Grundstückvermessung
  • Baugenehmigung
  • Prüfstatiker
  • Aushub für Bodenplatte oder Keller
  • Einrichtung der Baustelle
  • Hauserschließungskosten
  • Technikausbau- und Innenausbau
  • Gestaltung Außenbereich
  • Energieeffizientes Bauen
  • Versicherungen

 

Alle in diesem Beitrag angegebenen Kosten sind ohne Gewähr und dienen lediglich als Richtwert.
Teilen
Über den Autor
Jens Jörgensen ist Geschäftsführer der Apollo HAUS GmbH. Mit der Gründung von APOLLOHAUS verfolgt er das Ziel, seinen Bauherren ihr Traumhaus zu erschwinglichen Preisen zu ermöglichen. Um dies zu erreichen, setzt er auf die Vorteile des Fertighausbaus in Kombination mit der Digitalisierung und schafft damit ein einzigartiges Kauferlebnis.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.